Krankheiten
Lungenentzündung

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Lungenentzündung (Pneumonie)

Entzündung des ganzen Lungengewebes (Alveolarraum/Interstitium), die Alveolen/-gänge sind nicht, wie gewöhnlich, mit Luft gefüllt, sondern mit entzündlichem Infiltrat;  kann tödlich verlaufen (1% der Fälle). Risikofaktoren: Lebensalter, Immunschwäche (Cave: HIV), restriktive Lungenerkrankungen, Raucher.

Leitmerkmale:Husten, Auswurf, Fieber, Schmerzen bei der Atmung, Rasselgeräusche über den Lungen
Einteilungen
  • primäre Pneumonie: die gesunde Lunge entzündet sich akut (meist Pneumokokkeninfektion)
  • sekundäre Pneumonie: aufgrund von Vorerkrankungen (Linksherzinsuffizienz, Lungenembolie, Asthma bronchiale chronische Bronchitis, Bronchiektasen, Bronchial-Karzinom), Immunschwäche (Alkoholismus, Diabetes mellitus), Aspiration, lange Bettlägerigkeit
  • nosokomiale Pneumonie (NP = nosocomialpneumonie): im Krankenhaus erworben (häufiger Erreger. Staphylokokken)
  • ambulant erworbene Pneumonie (CAP = communityacquiredpneumonie): außerhalb des Krankenhauses
  • nichtbakterielle (atypische) Pneumonie (Viren, Pilze, Parasiten, Entzündung im Interstitium): grippeähnlicher, langsamer Beginn mit leichtem bis mittleren Fieber, ohne Schüttelfrost, oft ohne Leukozytose (Viruspneumonie, Legionellen, Mykoplasmen bei Kindern), häufiger als typische Pneumonie
  • bakterielle (typische) Pneumonie (meist bakteriell; Entzündung im Alveolarraum): akuter Beginn mit hohem Fieber, Nasenflügelatmen, Tachypnoe, Tachykardie, Leukozytose
Einteilung nach
Lokalisation
  • Lobärpneumonie: ganzer Lungenlappen betroffen (v.a. Kinder, Pneumokokken)
  • Bronchopneumonie: Entzündung nur der Bronchiolen
  • Interstitielle Pneumonie: Lungeninterstitium betroffen (bei immungeschwächten Patienten: AIDS)
  • Pleurapneumonie: nicht nur die Lunge, sondern auch die Pleura ist entzündet
Besondere
Pneumonieformen
  • Aspirationspneumonie:
    • Ursachen: Eindringen von körpereigenen (Magensaft) oder körperfremden (Nahrung) Stoffen in die Atemwege
    • Risikofaktoren: Dysphargie (Ösophagus-CA/-divertikel, Achalasie, Refluxerkrankung, Bewusstseinsstörungen (Medikamente, Apoplex), neurologische Erkrankungen (M. Parkinson), medizinische Eingriffe (Magensonde, Intubation, Gastroskopie)

  • Infarktpneumonie:
    • Ursachen: Lungenembolien
    • Symptome: chronische Pneumonie mit Narben

  • Pilzpneumonie:
    • Ursachen: Pilzinfektion (Candida, Aspergillen) bei Immunschwäche

  • Pneumonie bei Immunschwäche:
    • Ursachen: Therapie mit Immunsuppressiva,/Zytostatika, Leukämie, schlechter Allgemeinzustand

  • pneumocystisjiroveci- Pneumonie:
    • Ursachen: AIDS-Infektion
    • Symptome: schleichender beginn mit langsamen Verlauf

  • poststenotische Pneumonien:
    • Ursachen: Fremdkörper, bronchiale Tumoren (ein Sekretstau fördert die Bakterienbesiedelung)
Ursachen
  • nicht infektiöse Ursachen: allergisch, physisch-chemische Reize (Strahlen, Aspiration)
  • infektiöse Ursachen: Bakterien, Viren, Pilze, Mykoplasmen
Risikofaktoren
  • Alkoholismus
  • hohes Alter
  • Rauchen
  • Luftverschmutzung
  • vorbestehende Lungenerkrankungen: COLD, Bronchiektasen, Lungenfibrose
  • Immunschwäche: HIV, Chemotherapie, Krebs
  • Diabetes mellitus
  • Allergien
  • Bettlägerigkeit
  • Bestrahlung
Symptome
  • bakterielle (typische) Pneumonie:
    • Grippesymptome: plötzlicher Beginn mit hohem Fieber (38-400C), Schüttelfrost, Husten
    • Auswurf: rotbraun schon ab dem 2. Tag
    • pulmonal: stechende Schmerzen bei der Atmung, besonders bei tiefer Inspiration (Schonatmung, Dyspnoe), Tachypnoe
    • kardial/vasal: Tachykardie, evtl. Zyanose

  • nichtbakterielle (atypische) Pneumonie:
    • Allgemeinsymptome: verzögerter, schleichender Beginn, mäßig Fieber ohne Schüttelfrost, trockener Reizhusten, Kopf/Gliederschmerzen, relativ geringes Krankheitsgefühl
    • Auswurf: wenig, glasig
Diagnose Bei der atypischen Pneumonie ist die Untersuchung wenig ergiebig.

Anamnese: Vorerkrankungen (Rhinitis, Pharyngitis), Symptome, Immunschwäche, Alkoholismus, Auslandsaufhalte
  • Auskultation: Tachykardie, Tachypnoe, Bronchophonie erhöht, Bronchialatmen in der Peripherie, Rasselgeräusche:anfangs Knisterrasseln (Crepitatio indux), dann feucht/feine, ohrnahe, metallisch klingende Rasselgeräusche, im letzten Stadium Crepitatio redux
  • Perkussion: Klopfschall gedämpft (hyposonor)
  • Palpation: Stimmfremitus erhöht
Labor: Leukozytose mit Linksverschiebung (Bakterielle Pneumonie), BSG ↑, CRP ↑↑ (Bakterien), Sputumuntersuchungen, Blutkulturen (Abnahme bei Temperaturanstieg), Antigennachweise
Apparative Diagnostik: Rö-Thorax (Infiltrat), Lungenfunktionsprüfung, Lungebiopsie

Differentialdiagnose
  • pulmonal: Tuberkulose, Bronchial-Karzinom, Lungeninfarkt, Lungenembolie, Lungenödem, Fremdkörperaspiration, Pneumonie bei Legionellose, exogen-allergische Alveolitis, akute Bronchitis, Tracheitis
  • allgemein: Sarkoidose, Ornitose, Q-Fieber
Komplikationen
  • Herz/Kreislauf: letaler Kreislaufkollaps, Herzversagen, Endokarditis, Perikarditis
  • Pleura: Pleuritis, Pleuraerguss, Pleuraempyem (eitriger Erguss in die Pleurahöhle)
  • Lunge: Bronchiektasen, Lungenfibrose, Chronifizierung, respiratorische Insuffizienz, Lungenabszess
  • Meningitis, Sepsis, septischer Schock
Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Bettruhe, gut belüftetes Zimmer, körperliche Schonung, hustendämpfende Maßnahmen, Atemgymnastik (Klopf-/ Vibrationsmassage), Inhalationen, Schleimlösung, ausreichend Flüssigkeit (1500 ml + 500 ml je 1 Grad Fieber), Fiebersenkung, Senfbrustwickel, Abwehrsteigerung, evtl. Sauerstoffgabe
  • Naturheilkundliche Therapie: Aderlass, Aromatherapie, Cantharidenpflaster, Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie, Schröpfen, Schüssler Salze
  • Medikamentöse Therapie: Antibiotika, Schmerzstillung, Sekretolytika, Beta-2-Sympathomimetikum, Ribavirin, Glucokortikoide, Antipyretika, Antitussiva, bei Bettruhe Thromboseprophylaxe
  • Operative Therapie: bronchoskopische Absaugung
Prognose Gut bei antibiotischer Therapie.

Sonderfall:
Lobärpneumonie
 (4 Phasen)
  • vaskuläre Anschoppung (1 Tag, entzündliches Ödem): Knistergeräusch, kein Auswurf, trockener Husten
  • rote Hepatisation (2- 3 Tage; Exsudat, Erythrozyten in den Alveolen): kein Atemgeräusch, Auswurf: pflaumenmusartig, kein Gasaustausch
  • grau- gelbe Hepatisation (4-8 Tage; Phagozyten wandern in die Alveolen ein): Rasselgeräusche, Auswurf eitrig
  • Lyse (nach dem 8. Tag: 2 Tage, Abtransport des Exsudates über Lunge/Lymphbahnen): Knistergeräusche, Abhusten des Exsudates

 

  Bakterielle (typische) Pneumonie
Nichtbakterielle (atypische) Pneumonie
Vorerkrankungen keine Pharyngitis, Rhinitis, Otitis
Fieber Über  39 °C Unter 39 °C
Erreger Masern, Keuchhusten, Diphtherie, Typhus Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen, Rickettsien, Viren
Beginn Plötzlicher Schüttelfrost mit hohem Fieber Langsamer Beginn
Pleuraschmerz Häufig Nicht vorhanden
Leukozyten > 10 000 < 10 000
Blutsenkung (1h) > 50 mm < 50 mm
Husten Husten mit Atemnot Trockener Husten
Sputum Eitrig, gelb oder Grünlich, evtl. rötlich- braun Schleimig (spärlich, oft fehlend)
Allgemeinsymptome Schmerzen beim Atmen, Husten
Süßlich, übel riechender Atem
Tachypnoe (Schonatmung)
Evtl. Zyanose
Mäßig
Deutlicher Unterschied zwischen Auskultation/Perkussion und Röntgen- Bild

 

Verlauf Erreger
Akuter Beginn, plötzliche Erkrankung Pneumokokken, Legionellen
Langsamer Beginn, über Tage Viren, Chlamydien, Myoplasmen, Rickettsien
Langsamer Beginn, über Wochen Mycobacterium tuberculosis
Atypische Pneumonie Cjlamydien, Legionellen, Mykoplasmen, Rickettsien, Zytomegalievirus

 

Notfall

Akute Lungenentzündung:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: Patienten beruhigen, beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken
  • Lagerung: Oberkörper hoch
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: wenn nötig
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe
Merke
Die meisten Pneumonien sind von grampositiven Pneumokokken verursacht. Streptokokken, Staphylokokken und Haemophilus influenza sind nicht die Haupterreger.
Cave
Bei Verdacht auf Pneumonie sofort Überweisung zum Arzt.

gg