Krankheiten
Lymphödem

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Lymphödem

Chronische Einlagerung von Gewebeflüssigkeit im Interstitium durch einen gestörten Abfluss (Transportfähigkeit) der Lymphe, schmerzlose Weichteilschwellung.

Leitmerkmale: derbes nicht eindrückbares, einseitiges Ödem (Zehen, Füße, Unterschenkel), blas, teigig, nicht schmerzhaft
Einteilung
  • frische Ödeme: eindrückbar, hinterlassen die charakteristischen Dellen
  • chronischeÖdeme: können derb verhärtet sein, bräunlich, nicht eindrückbar, Komplikation: Elephantiasis
Ursachen
  • primäre Ursachen: angeboren (Anzahl der Lymphgefäße zu gering, Durchmesser zu klein), Klappeninsuffizienz 
  • sekundäre Ursachen (Abflussbehinderung durch Lyphknotenschwellung):
    • infektiös (aufgrund von Entzündungen): Erysipel, Parasitenbefall
    • lymphatisch: Lymphangitis, maligne Lymphknotenerkrankungen
    • allergisch: Medikamente, Pollen
    • traumatisch: Verletzungen (Weichteile/Knochen), Verbrennungen, Operation (am Kniegelenk/ oberflächlichen Venen,  Mamma-CA, Melanom, Prostata-CA),  Strahlenbehandlung
    • venöse Stauung: Thrombophlebitis
    • postthrombotisch: Narbenbildung
    • maligne: Tumoren (Mamma), Metastasen (Lymphgefäße/-knoten)
Stadien
I Schwellung (v.a. am Abend, durch Stau von eiweißreicher Flüssigkeit): weich eindrückbar, reversibel, durch Bettruhe/Hochlagerung Besserung
II Fibrose: Bindegewebsvermehrung der Haut (Blässe), später Induration (Bindegewebsverhärtung), nicht  mehr eindrückbar, teilweise irreversibel
III Elephantiasis: Haut stark fibrotisch verdickt, verhärtet (Elefantenhaut), irreversibel
Symptome Meist einseitig, asymmetrisch, schmerzlos

  • Allgemeinsymptome: Spannungs-/Schweregefühl, Brennen, Bewegungseinschränkung  
  • Ödeme: blass, teigig, gering eindrückbar, oft einseitig
  • Lymphödem des Beines: Zehen, Fußrücken, Schienbein sind mit betroffen, schreiten von distal nach proximal voran
  • dermal: vertiefte Hautfalten
  • keine Schmerzen
Diagnose Anamnese: Klinik, Vorerkrankungen, Operation, Strahlentherapie
Inspektion: Hautfarbe, Palpation des Ödems (Cave: mit Vorsicht, keine RR-Messungen und Injektionen!), im fortgeschrittenen Stadium: Haut verdickt, bräunlich verfärbt
Stemmer-Zeichen positiv: über Zehen kann keine (oder nur schwer eine) Hautfalte abgehoben werden
Apparative Diagnostik: Sonographie, Lymphozintigraphie, Lymphangiographie, Isotonenlymphographie, CT, gynäkologisches/urologisches Konzil

Differentialdiagnose Ödeme anderer Genese: kardial, renal
Rezidiv-Erysipel

Komplikationen Elephantiasis, Hauterkrankungen (Erysipel, Lymphangitis), rezidivierende Zellutlitis, Entartung

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Ursache beseitigen; manuellen Lymphdrainage, Kompressionsbehandlung, Bewegungstherapie, Hochlagerung der betroffenen Extremität über Nacht, Hautpflege
  • Naturheilkundliche Therapie: Aderlass, Akupunktur, Bachblüten, Baunscheidtieren, Bioresonanz-Therapie, Blutegelbehandlung, Cantharidenpflaster, Enzymtherapie, Fußreflexzonenmassage, Homöopathie, Lymphdrainage, Manuelle Therapie, Neuraltherapie, Phytotherapie, Schüssler Salze
  • Operative Therapie: Entfernung des ödematösen Gewebes
Hinweise für den
Patienten
  • keine eng anliegende Kleidungsstücke tragen
  • kein langes Stehen (zwischendurch Hochlagern)
  • gute Hautpflege, Verletzungen der Extremität vermeiden
  • Hitze-/Sonnenbäder, Wickel, Bäder und Kälteanwendungen sind verboten
  • vermeiden von Verletzungen und Überlastungen
  • keine Injektionen, Akupunkturbehandlung, Blutdruckmessung an der betroffenen Extremität

 

Merke
Bei jedem neu auftretenden Lymphödem zuerst auf einen Tumor abklären.

Merke
Symptome bösartiger Lymphödeme: schnelles Wachstum, Hautveränderungen (Rötungen, Ulzerationen, Venenzeichnungen).
Cave
Durch Lymphdrainagen kann es zu einer Ausbreitung von Tumorzellen kommen (malignes Lymphödem), abwägen zwischen Nutzen und Risiko.

gg