Musculus (Muskel)
glutaeus medius

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Musculus glutaeus medius

Hüftgelenksmuskel, der vom M. glutaeus maximus vollständig überdeckt wird und den mittleren der 3 Gesäßmuskeln bildet.

Deutscher Name Mittlerer Gesäßmuskel
Ursprung
  • Darmbein (Os illium): Aussenfläche
  • Darmbeinkamm (Crista iliaca)
  • Darmbeinfaszie (Aponeurosis glutaea)
Verlauf Die verschiedenen Muskelfasern des Muskels laufen zu einer gemeinsamen Sehne zusammen und münden an der Aussenseite des Oberschenkels (Femur). Am Ansatzpunkt befindet sich ein Schleimbeutel (Bursa trochanterica musculi glutei medii).

Ansatz
  • Oberschenkel (Femur): großer Rollhügel (Trochanter major)
Innervation
  • Rückenmarkssegment: L4/5
  • Plexus: Plexus sacralis
  • Nerv: N. glutaeus superior
Unterstützung
(Synergist)
  • M. glutaeus minimi
Funktion
  • Hüftgelenk (Articulatio coxae): Streckung (Extension, hinterer Anteil), Beugung (Flexion, vorderer Anteil), Stabilisierung bei feststehenden Oberschenkel
  • Oberschenkel (Femur): Abspreizen (Abduktion), Aussendrehung (Aussenrotation, hintere Anteil), Innendrehung (Innenrotation, vorderer Anteil)
Besonderheit
  • bei Lähmung ist das Trendelenburgzeichen positiv
  • beim Einbeinstand verhindern sie das Kippen des Beckens nach außen
  • wird zur intramuskulären Injektion benützt
Bilder

gg