Musculus (Muskel)
glutaeus maximus

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Musculus glutaeus maximus

Größte und zweitkräftigste Muskel im menschlichen Körper, bildet die Pobacken und bedeckt den Muskulus glutaeus medius und minimus, gehört zur Hüftmuskulatur

Deutscher Name Großer Gesäßmuskel
Ursprung
  • oberflächlicher Anteil:
    • Darmbein (Os illium)
    • Kreuzbein (Os sacrum)
    • Steißbein (Os coccygis)
  • tiefer Anteil:
    • Darmbeinschaufel (Ala ossis illii)
    • Band zwischen Kreuzbein und Sitzbein (Ligamentum sacrotuberale)
    • mittlere Gesäßfaszie (Aponeurosis glutaea)
Verlauf Die verschiedenen Muskelfasern des Muskels laufen zu einer gemeinsamen Sehne zusammen und münden an der Aussenseite des Oberschenkels (Femur). Ursprung- und Ansatzsehnen sind durch Schleimbeuteln (Bursae) unterpolstert.

Ansatz
  • Oberschenkel (Femur): oberes Drittel, hinten, Fascia lata, Tuberositas glutealis
Innervation
  • Rückenmarkssegment: L5- S2
  • Plexus: Plexus sacralis
  • Nerv: N. glutaeus inferior
Funktion
  • Hüftgelenk (Articulatio coxae): Streckung (Extension), Aussendrehung (Aussenrotation), Stabilisierung bei feststehenden Oberschenkel
  • Oberschenkel (Femur): Abspreizen (Abduktion), Heranführen (Abduktion), Aussendrehung (Aussenrotation)
Besonderheit
  • dient dem aufrechten Gang des Menschen
  • bei chronischer Entzündung können die Schleimbeutels mitbetroffen sein
Bilder

gg